Ausbildungsbörse 2019

Seminar "Schadenrecht und Kasko"

Obermeister Bernd Klaiber (links) dankte Referent Joachim Otting (rechts) für dessen Ausführungen

Mit dem Schadenrecht und Kasko befassten sich im Rahmen eines Halbtagsseminars die Mitgliedsbetriebe der Innung des Kraftfahrzeuggewerbes Tuttlingen-Rottweil in den Räumen der Bildungsakademie in Rottweil. Mit Referent Rechtsanwalt Joachim Otting, Hünxe, konnte Obermeister Bernd Klaiber, Balgheim, einen ausgewiesenen Experten begrüßen und willkommen heißen. Jedes Jahr findet ein Seminar mit dem Referenten zu aktuellen Themenbereichen aus dem Schadenersatz-, Kasko und Autokaufrecht statt.

 

Unberechtigte Rechnungskürzungen durch die Versicherer sind ein Ärgernis für viele Innungsbetriebe. Wie man sich gegen eine derartige Praxis wehren kann, erläuterte Otting – für den juristischen Laien verständlich und praxisnah aufbereitet anhand aktueller Gerichtsentscheidungen belegt – ausführlich.

 

Obermeister Bernd Klaiber dankte dem Referenten abschließend mit dem Innungsgeschenk für die sehr praxisbezogenen Ausführungen und erwähnte, dass gleich zu Beginn des Jahres 2020 eine weitere Veranstaltung mit Referent Joachim Otting ansteht.

Jahreshauptversammlung

Obermeister Bernd Klaiber (links) und Geschäftsführer Kurt Scherfer (rechts) nach der Diskussionsrunde mit Carsten Beuß (Mitte).

Neben den zahlreich erschienenen Innungsbetrieben konnte Obermeister Bernd Klaiber, Balgheim, im Rahmen der diesjährigen Jahreshauptversammlung der Innung des Kraftfahrzeuggewerbes Tuttlingen-Rottweil in der Bildungsakademie Rottweil weitere Gäste begrüßen. Unter Ihnen neben Vertretern der Beruflichen Schulen aus Rottweil und Tuttlingen, der Überwachungsorganisation DEKRA, auch Herbert Baar, Leiter der Beruflichen Bildungsstätte Tuttlingen, und Klaus Würtenberger, Regionalgeschäftsführer der Ikk classic. Sein besonderer Gruß galt dem Referenten des Abends, Hauptgeschäftsführer des Verbandes des Kraftfahrzeuggewerbes Baden-Württemberg, Carsten Beuß aus Stuttgart. Dem Jahresbericht des Obermeisters war zu entnehmen, dass man trotz aller Dellen von einem zufriedenen Autojahr 2018 sprechen kann und all dies vor dem Hintergrund, dass die erschwerten Bedingungen wie Dieselfahrverbote, WLTP-Problemen und das Warten auf die Diesel-Nachrüstung sowie die verwirrenden Regelungen bei den Umtauschprämien für Dieselautos alles andere als gut für das Kfz-Gewerbe waren. Die angegebenen Bedingungen führten auch dazu, dass der Gebrauchtwagenmarkt einen Rückgang zu verzeichnen hat. So bleibt der Servicebereich die Stütze des Betriebes. Bleibt noch die Elektromobilität. Hier wünscht sich das Kfz-Gewerbe Förderprogramme für die betriebliche Infrastruktur von staatlicher Seite. Dies gilt gleichermaßen für die Verbesserung der Rahmenbedingungen für eine Optimierung der Netzinfrastruktur, so der Obermeister abschließend. Im zweiten Teil seiner Ausführung ging er auf die vielfältigen Dienstleistungen der Innung ein. Monatlicher Rundschreibendienst, aktive Nachwuchswerbung durch Teilnahme an der Ausbildungsbörse in Tuttlingen, Fachkundeseminare z.B. mit Rechtsanwalt Joachim Otting zu verschiedenen Schadenrechtthemen, oder der Workshop mit dem Themenfeld der Mitarbeiterfindung-, Bindung- und Förderung, spiegeln dies wider. Außerdem wurde zusammen mit der Karosserie- und Fahrzeugbauer-Innung eine Gemeinschaftsfahrt zur Messe „automechanika“ in Frankfurt durchgeführt. Geschäftsführer Kurt Scherfer sprach bei seinem Finanzbericht von sehr geordneten Verhältnissen, die sich jeweils in der Jahresrechnung und dem Haushaltsplan widerspiegeln, so dass nach Vortrag des Kassenprüfungsberichts beide Finanzpläne einstimmig entlastet bzw. verabschiedet wurden. Mit dem Titel „Aktuelles aus dem Kfz-Gewerbe“ brachte Carsten Beuß, Hauptgeschäftsführer des Landesverbandes, die anwesenden Innungsmitglieder in zahlreichen Schwerpunktthemen u.a. Diesel und Fahrverbote, Ergebnis ADAC Langzeittest zur Hardwarenachrüstung oder dem Strategiedialog Automobilwirtschaft Baden-Württemberg, auf den neuesten Stand. Weiterhin zeigte er den Anwesenden auf, wo die Chancen durch die Digitalisierung liegen, wies aber zugleich auf die Risiken hin, die beispielsweise im Bereich des Datenschutzes auftreten können. Die Betriebsinhaber nutzten abschließend die Möglichkeit, mit dem anerkannten Experten umfassend zu diskutieren. Unter Vorschau auf die weiteren Innungsveranstaltungen, die nächste findet am 3. April an gleicher Stelle mit dem Themenschwerpunkt „Neues aus dem Schadenrecht und Kasko“, mit Referent Rechtsanwalt Joachim Otting, statt, schloss Obermeister Bernd Klaiber die sehr informative Mitgliederversammlung.